Digitale Kantonsbibliothek Baselland. Hahnenkämpfer

Seitenbereiche:


Inhalt:

Überarbeitete Neuausgabe! Frank Mansfield hat sich geschworen, kein Wort mehr zu sprechen, bis er den Titel "Hahnenkämpfer des Jahres" errungen hat. Für ihn steht alles auf dem Spiel: seine Stimme, seine Existenz, die Liebe zu einer Frau und nicht zuletzt seine Ehre. Charles Willeford stellte seinem Roman ein Zitat Ezra Pounds voraus: "Wichtig ist nicht, für welche Idee ein Mann eintritt, sondern wie stark er für sie eintritt." Zehn Jahre nach Erscheinen des Romans (1962) erwarb Kultregisseur und Produzent Roger Corman die Filmrechte und Willeford schrieb das Drehbuch für Monte Hellmans Verfilmung. Er begleitete die Dreharbeiten, übernahm eine Rolle und hielt diese für ihn neuen Erfahrungen in seinem Cockfighter-Tagebuch mit der ihm eigenen ironischen Lakonie fest. "Frank Mansfield ist ein Mann, der von einer Idee besessen ist, der Roman könnte ebenso gut von einem sehr ehrgeizigen Manager handeln. ... Hahnenkämpfe sind sehr farbenprächtig und es gibt viel aufregende Action. Die Handlung des Romans ist frei, sehr frei, der Odyssee nachempfunden." Charles Willeford

Autor(en) Information:

"Schreib die Wahrheit, und man wird glauben, du hättest schwarzen Humor." Charles Willeford Charles Willeford, geboren 1919 in Arkansas, Waise mit acht Jahren und im Alter von vierzehn Eisenbahntramp, später 25 Jahre Berufssoldat in der US-Army, 1961 - 1964 Studium der Englischen Literatur. Willeford war u.a. Boxer, Radiosprecher, Maler, Englischlehrer sowie Autor. Als Journalist und Literaturkritiker schrieb er für den Miami Herald, als Autor veröffentlichte er zahlreiche Bücher. Willeford starb 1988 in Miami.